Sabine Kessler             Heilpraktikerin für Psychotherapie
 
Durch Unglück oder eigene Fehler entstandenes Seelenleiden kann der Verstand nicht heilen, die Vernunft wenig, die Zeit einiges, entschlossenes Tun hingegen alles.                                            nach J.W. von Goethe

Katharsis        

Herr Klein, von Gefühlen ganz zerpflückt,                       

da Sehnsucht ihm das Herz zerdrückt,                       

greift unversehens aus dem Schrank                                 

ein bluesmusikbespieltes Band,                                     

um zu schmachten bei dem Klange                                

und um sich seiner Herzensbange                              

 nach ersehnter Reinigung                                    

vollständig zu entledigen.

  Jedoch, was merkt er allzu deutlich?                       

Die Töne stimmen nur unleidlich                       

und unbarmherzig, welches Leid,                       

vertieft sich die Schwermütigkeit.

Er sollte, wollte er gesunden,                               

und balsamieren seine Wunden                       

doch eher Rockmusik genießen,                           

die lässt ihn weniger verdrießen.

1998




Freundschaftsgespräche

Herr Klein sitzt tatenlos herum                               

auch seine Schreibarbeit steht stumm.                             

Er weiß nicht recht, was er könnt’ tun,                              

ist gegen Trägheit nicht immun.                                

Auch ärgert er sich in den Boden,                              

fühlt von der Freundschaft sich betrogen:

er kann flattieren so viel er will                            

das Telefon steht dennoch still.

Herr Klein erkennt: So geht’s nicht weiter                   

und ohne langes Zögern greift er                   

unvermittelt zu dem Hörer,                                            

auf dass der gute Freund nicht eher                   

Eiligeres zu tun hätte,                                            

an dessen statt sich mit ihm treffe -                   

denn oft hat man bei Freundes Leid                  

grad dummerweise keine Zeit.  

Der Ton verstummt, es meldet sich                   

Kommiliton‘ und Freund Friedrich.                   

Er freut sich sehr, von ihm zu hör’n,                  

 doch würd’ er gerade etwas stör’n,                   

denn wie vernehmbar hintergründig                   

hat Damenbesuch sich angekündigt.                  

 Herr Klein empfiehlt sich somit zeitig,                   

versucht es schließlich anderweitig.                   

Der Klaus sei derzeit - mit Verlaub -                  

im wohlverdienten Herbsturlaub.                   

Auch Ralf hat grade was zu schaffen;                   

man sollte ihn in Ruhe lassen.                        

Er lernt aufgrund der Stellentilgung                  

 für einen Kurs zur Weiterbildung.                   

Der Frank, vor Freude ganz verstört,                   

meint: Klein! So lange nichts gehört...!                   

Doch leider habe er soeben                            

vor den Bildschirm sich begeben.                   

Denn der Börsenstand in Griechenland                  

 ist für ihn hochinteressant.                       

Nach stundenlangem Telefonieren                  

 und freundlichem Herumpoussieren,                   

hat Herr Klein die Schnauze voll                  

und weiß: er fühlt sich doch nur wohl,                   

wenn er allein zu Hause bleibt                         

in stiller Selbstgenügsamkeit.

1998


Auftrittsschwierigkeiten

Herr Klein, lang des Gefühls beraubt,                                        

dass forsch und souverän sich glaubt,                                           

fasst jäh den übereilten Schluss,                                                

dass mancherlei sich ändern muss.

So schreibt er sich `ne lange List‘:                                                      

was am Gemüt zu bessern ist:                                                              

Da wären erstens Zuversicht,                                                 

die unerwünschte Zweifel bricht.                                   

Zweitens Mut zur lauten Stimme                                           

und zu agieren mit wachem Sinne.                                      

Auch gehört der Stolz dazu                                                     

zur Abrundung der Seelenruh’.                                               

Als letzten Punkt lässt er sich offen -                                    

- falls vergeblich alles Hoffen -,                                              

dass letztlich hilft die Kraft im Weine                                 

dem Selbstbewusstsein auf die Beine.                                   

Herr Klein entwirft ‘ne Strategie                                            

zur Durchführung, doch fragt sich wie                                  

und wo er nun beginnen soll.                                           

Gleich jetzt! beschließt er würdevoll.                                   

Doch ungeliebt und ungeahnt                                               

das Schicksal seine Wege bahnt:  

Sein Schritt gerät, jetzt fest und schnelle,                                  

an eines Haufens Unrat Stelle.    

Und das, als er grad grüßen wollte                                           

des Pfarrers Sohn mit lautem Worte,                                                        

doch der, gehässig und blasiert,                                                          

die Sache spottend kommentiert.

Herr Klein, vom Schicksal eingeschüchtert                                   

und von der Wirklichkeit ernüchtert,                                              

zieht stark errötend sich zurück                                                     

und setzt auf spät’res Lebensglück.


2001




Der Besuch  


Herr Klein, der heut’ Besuch erwartet,                                      

hat schon Bemühungen gestartet,                                     

um sein Reich zu präparieren,  

auf dass er sich nicht müsst’ genieren.                    

So hat er Schränke frisch entstaubt                               

und auch den Boden abgesaugt,                                      

das Badezimmer blank geputzt,                                           

die Blumenstöcke nachgestutzt,                                       

sogar den Müll vors Haus entsorgt                                 

und süße Stückchen schnell besorgt.                                  

Es glänzen selbst im Wasserglas                                            

die Goldfische im Übermaß.

Nun sitzt der Herr Klein erschöpft und müde                                

auf einem seiner saub’ren Stühle                                            

und fühlt in all’ der Reinlichkeit                                              

kein Ding mehr zum Gebrauch bereit.                         

Der Raum erstarrt museumsgleich,                                        

doch besuchsbereit ist nun sein Reich.                                    

Herr Klein, er sitzt und wartet still –                                        

der Gast jedoch nicht kommen will.                       

Nach ein, zwei Stunden stummem Warten                       

platzt des ruhigen Kleines Kragen                                         

und schon sind Kuchen, Couch und Klo,                                 

die Tageszeitung ebenso,                                         

eingespannt für seine Pläne –                                                

und wo gehobelt, fallen Späne.                              

Die Hobelspäne fliegen weit                                                   

und eh’ Herr Klein es gleich bereut  

ist seine alte Lebenswelt                                         

von Grund auf wieder hergestellt.                    

Zufrieden legt im Durcheinander                               

er die Beine übereinander.

Da klingelt’s plötzlich – welch ein Schrecken –                                      

der Gast!, den hatt’ er schon vergessen.                                     

Doch dieser lobt, wahrhaft erfreut,                                                    

die chaotische Gemütlichkeit.    


2004  





Fortschritt

Denk’ ich an die Schule in der Nacht,    

der treu ich meinen Dienst erbracht,

 so stell’ ich dann, ich armer Tor,

nen sittlich edlen Ort mir vor.


Doch all dies ist nur Schall und Rauch,    

denn leider ist’s nicht Norm noch Brauch,

dass man mit Geistesstärke tut    

Wunder auch mit Bildungsgut.


Stattdessen wird geklagt, gepennt.

Noch eh der Weltgeist sich verrennt 

fliegt mit einem feigen Wort

die ganze hohe Bildung fort.


Ich weiß, was das bedeuten soll:

Der Lehr’ ich null Respekt mehr zoll.

So spannt meine Seele die Flügel aus

und macht das Beste draus.


2006