Sabine Kessler                 Heilpraktikerin für Psychotherapie
 
Durch Unglück oder eigene Fehler entstandenes Seelenleiden kann der Verstand nicht heilen, die Vernunft wenig, die Zeit einiges, entschlossenes Tun hingegen alles.                                            nach J.W. von Goethe

Seelenreise

Als ich einst ein Bauer war

und treu ich meinen Dienst versah

auf Acker, Weide, Feld, im Stall,

war hart die Arbeit, karg das Mahl.

Die Hände wund, der Rücken krumm,

die Augen trüb, die Zunge stumm.

Der Klosterherr nahm uns den Zehnten,

zum Dank gab er uns Gottes Segen.

 

 

Als ich einst dein Liebchen war,

da galten wir als holdes Paar,

das Seit‘ an Seit‘ durchs Leben geht

und jede Widrigkeit besteht.

Doch unser Bund war schwer belastet,

so stieg ich scheu und leidbehaftet

ins lieblos–kalte Ehebett,

wo still erfüllt` ich meinen Zweck.

 

 

Als ich einst ein Krieger war,

da suchte ich stets die Gefahr

und fand sie überall gegeben,

riskierte im Gefecht mein Leben.

Im schwersten Kampf, den ich ausfocht‘,

ihn zu besteh’n, ich nicht vermocht‘,

erlag ich meinen inn’ren Drachen,

die Zorn und Streitsucht erst entfachen.

             

 

Als ich eine Hure war,

bot meinen schönen Leib ich dar.

Doch hörte ich nur Hohn und Spott,

die Messe man mir strikt verbot.

Es sah anhand der äuß`ren Hülle

kein Freier die verborg`ne Fülle,

die meiner Seele innewohnt‘.

Nur äuß’re Schönheit wird belohnt.

 

 

Als ich einst ein König war,

umgab mich eine treue Schar

von Mannen, die den Eid mir schwor’n,

manch‘ Leben ging im Krieg verlor’n.

Jedoch fürcht‘ ich Verrat und Neid

und wurd‘ regiert von Einsamkeit,

bis ich auf meinen Mauern stand,

tief fallend meinen Tod dort fand.

 

 

Als ich einst ein Bettler war,

welch‘ schlimme Armut ich da sah

bei Kranken, Alten, Vagabunden:

Der Leib, die Kleider war’n zerschunden.

Noch größ’re Armut tat zerstör’n

Verstand und Herz der noblen Herr‘n.

So freut‘ mich, im verdreckten Hemd,

dass kein Vergnügen war mir fremd.

 

 

 Als ich deine Mutter war

und sieben Kinder ich gebar,

verlor ich vier, die ich begrub,

ein Pesthauch sie zu Grabe trug.

Ihr Brüder standet fest zu dritt

und hieltet miteinander Schritt.

Doch Reichtum du gewannst und Macht,

was euch nur Missgunst hat gebracht.

 

 

Als ich einst ein Träumer war,

da trug ich wallend langes Haar

und färbte mir das Leben bunt.

Und doch lag meine Seele wund.

War arm an Mammon, arm an Geld,

doch reich an Leid und Schmerz der Welt.

Was schwer auf meinen Schultern lag,

das schwärzte mir manch‘ bunten Tag.

 

 

Als ich einst ein Henker war,

da lebte ich recht unnahbar.

Des Volks Verachtung bis aufs Blut

entflammte in mir Zorn und Wut,

die durch das Beil in meiner Hand

am Hals des Sünders Rache fand.

Und doch, so muss ich eingesteh‘n,

hab‘ oft die Unschuld ich geseh‘n.

 

 

Als ich einst ein Engel war

und mir den Lärm der Welt besah,

erstaunte mich das Treiben sehr:

Die Menschen machen sich’s so schwer.

Sie suchen zwanghaft nach dem Glück,

sie streben fort, schau’n oft zurück.

Doch seh’n sie nicht, was vor ihn’n steht,

was Frieden gibt, der nie vergeht.

 

September 2020